wm 2006 - ein blog






  Startseite
    zizou
    finale
    3. platz
    halbfinale
    viertelfinale
    achtelfinale
    gruppe a
    gruppe b
    gruppe c
    gruppe d
    gruppe e
    gruppe f
    gruppe g
    gruppe h
    spielfeldrand
    sonstiges
    über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   mirror.co.uk
   guardian.co.uk
   sueddeutsche.de
   scotsman.com
   spiegel.de
   welt.de
   faz.net
   ard.de
   zdf.de
   feedreader

kostenloser Counter



http://myblog.de/wm-blog

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
portugal - frankreich 0:1

Tore:

0:1 Zidane (33., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Vorarbeit Henry)

-------------



Lilian Thuram

------------------------------

war ein ganz grausames spiel. die franzosen waren nur die letzte viertelstunde der ersten und die erste viertelstunde der zweiten halbzeit aktiv. die restliche spielzeit wollten oder konnten sie das spiel nicht bestimmen. die portugiesen wollten, aber konnten nicht. dennoch muss ich sagen, dass figo ein engagiertes spiel zeigte. man merkte, dass er es als seine letzte chance begriff. auch christiano ronaldo (der während des gesamten spiels vom publikum ausgepfiffen wurde) hat ein gutes spiel gemacht. aber letztlich konnten sich die portugiesen keine einzige torchance erarbeiten. ihre wenigen torchancen resultierten aus einem unglaublich unsicheren barthez im tor der franzosen. (wäre er nicht ein kumpel zidanes, müsste an seiner stelle coupet im tor stehen.) besonders genervt hat mich die fallsucht der portugiesen, die sich, sobald sie im strafraum waren, fallen liessen. war fast schon wieder lustig, so schlecht waren diese täuschungsmanöver. die hoffnung auf eine konzessionsentscheidung war aber wohl die letzte hoffnung der portugiesen.

ein paar worte zum schiedsrichter (auf dessen rolle ich schon im prolog verwiesen hatte): er wollte nichts falsch machen. dies gelang ihm. besonders auffällig war sein wille keine gelben karten zu verteilen, da er sich dessen bewusst war, dass 11 spieler (6 franzosen und 5 portugiesen) vorbelastet waren und eine weitere gelbe eine sperre nach sich ziehen würde. der schiedsrichter zog seine linie bis kurz vor schluss durch. gab erst dann zwei gelbe karten: eine für saha (fra) und eine für carvalho (por). beide sind im nächsten spiel gesperrt. aber saha ist nicht so wichtig für das spiel der franzosen. und bei carvalho ist es eh nicht so wichtig, da portugal sowieso nicht im finale steht.

zum elfmeter: die entscheidung war korrekt. henry wurde getroffen, sein fall war aber nur theater.

zidane verwandelte den elfmeter gewissermaßen aus dem stand. viele meinen wohl dies wäre ein zeichen für seine coolness. dieser einschätzung kann ich mich nicht anschließen. (was nicht heißt, dass er nicht cool ist.) zidane nahm (so weit ich es beurteilen kann) keinen anlauf, da er angst hatte im rasen hängen zu bleiben. der rasen schien mir sehr stumpf zu sein. einige spieler blieben, insbesondere in der ersten hälfte, als die spieler sich noch nicht an die platzverhältnisse gewöhnt hatten, hängen. sah auch zidane vor dem elfmeter zwei mal hängenbleiben. um dieses risiko auszuschließen ging er auf nummer sicher und verzichtete auf den anlauf. dies macht inbesondere sinn, da er seinen letzten elfmeter (in einem vorbereitungsspiel vor der wm. gegen china, wenn ich mich richtíg erinnere.) verschossen hatte, als er bei der ausführung ausrutschte. (dies war übrigens der einzige verschossene elfmeter zidanes an den ich mich erinnere. in der regel ist er eiskalt. war er wohl auch bei dem verschossenen elfer. doch wenn man wegrutscht oder hängenbleibt nützen auch die stärksten nerven nichts.)

---------------------

der spieler des tages war lilian thuram. selten einen so präsenten spieler gesehen. wann immer die portugiesen sich dem tor der franzosen nähern wollten stand thuram im weg.

hier ist ein guter artikel in der sz:



Zum späten Glück gezwungen

---------------------

Minute-by-minute report - Semi-final two: France v Portugal

6.7.06 20:44
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


elisandra (7.7.06 19:43)
ich finde übrigens schon, dass man Stellung beziehen sollte, sich auch mal anlegen, wenn es notwenedig ist...das meine ich im Bezug auf Zidane. Er hat es sich bisher immer leicht gemacht, deshalb ist er auch so beliebt...
Die Leute mögen Menschen, die nicht anecken.

Das ist so eine "Wir-sind-kleine-Leute-und-wollen-bloss-nicht-auffallen-Mentalität". Ich hoffe dass er mit der Zeit mehr Selbstvertrauen gewinnt und das überwindet.
Das mit dem politischen Engagement, was ich mir in seinem Fall wünsche (denn er wäre die perfekte Integrationsfigur und die Leute rufen sowieso ständig "Zizou pour president!) kommt aber vielleicht noch bei ihm, mit der Zeit und der Reife.
Thuram hingegen macht das schon längst, er macht den Mund auf, hat sich auch nicht gescheut, im vergangenen Herbst, als diese Unruhen in Frankreich waren, Sarkozy öffentlich mal richtig übr den Mund zu fahren. Er engagiert sich auch, zusammen mit Domenech, gegen Le Pen.
Fussballer könnten auch ausserhalb des Spielfeldes sehr viel erreichen, weil sie ein grosses Vorbild abgeben und oft einen Heldenstatus haben. Die wenigsten nehmen das war und machen was daraus.


or (8.7.06 11:15)
stimme dir zu. zidanes eltern haben ihm wohl tatsächlich eine "Wir-sind-kleine-Leute-und-wollen-bloss-nicht-auffallen-Mentalität" vermittelt. auf den fussball bezogen wäre er vielleicht ein noch größerer spieler gewesen, wenn er öfter den mund aufgemacht hätte. glaube aber nicht, dass er sich anpasste um nicht anzuecken. ist wohl eher eine folge seines charakters/entwicklung/erziehung (kann mich nicht festlegen was am bedeutendsten ist). er ist so. er tut es nicht, um nicht anzuecken.

in den letzten jahren hat er (zumindest auf den fussball bezogen) aber öfter den mund aufgemacht.

aber vielleicht wäre er auch nicht größer geworden, wenn er öfter den boss rausgehangen hätte. "leadership by example" trifft es bei ihm wohl am besten. er hat auf dem platz immer volles engagement gezeigt, so dass seine mitspieler auch immer bereit waren sich für ihn reinzuhängen. wenn einer immer den boss spielt, baut dies auch negative gefühle in manch einem mitspieler auf, so dass sie wenn es mal nicht läuft sagen: "ja, wo ist denn der boss jetzt?!?"

keine ahnung, was er nach seiner karriere machen wird. halte es durchaus für möglich, dass er sich komplett ins privatleben zurückzieht.

thuram ist ein anderer typ. ihm traue ich eher zu, dass er politisch (noch) aktiver wird.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung